tech she likes

technology is feminine

“techshelikes” ist eine deutschsprachige Plattform mit dem Ziel die Technologie-Branche für Mädchen und Frauen zugänglicher und interessanter zu machen und die Vielfalt an Jobs mit “purpose & impact” in dieser Branche aufzuzeigen. Dabei arbeiten wir bewusst mit Vorbildern bzw. interviewen im Rahmen unseres Podcasts interessante Frauen und lassen sie über ihre Geschichten und Erfahrungen als Mädchen sowie Frau in der Tech-Branche und in der Gesellschaft erzählen.

Mit dem techshelikes-Podcast und den Geschichten von Frauen in der Technologie-Branche wollen wir besonders Mädchen und jungen Frauen Mut machen, Träume zu träumen und in die Tat umzusetzen, auch wenn ihnen Leute sagen: “Das geht doch gar nicht!”, “Das kannst du doch nicht!” werden wir sehen: Wenn man es versuchst, geht ganz ganz viel – eben auch als Frau in der Tech-Branche erfolgreich zu sein und mit einer Tech-Karriere die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Daneben sammeln wir Wege und Ressourcen für Mädchen und Frauen, um sie beim Einstieg in eine Karriere im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT) zu unterstützen. Ebenso versuchen wir durch Beiträge auf TikTok besonders die Informatik für Mädchen unterhaltsamer, interessanter und zugänglicher zu machen.

Podcast

Im “techshelikes”-Podcast sprechen wir mit Frauen, die in der Technologie-Branche arbeiten. Im Vordergrund stehen dabei vorwiegend Frauen, die nicht regelmäßig in den Medien stehen, ihr Leben selbst in die Hand genommen und ihren Weg oft anders gegangen sind, als die Gesellschaft oder ihre Umgebung von ihnen erwartet hat.

Vorbilder

Um eine positive Haltung zu sich selbst zu entwickeln und die Tech-Branche für Mädchen und Frauen zugänglicher und interessanter zu machen, braucht es weibliche Vorbilder. Hier setzt unsere Role Model Sammlung an: Wir sammeln Porträts und Werdegänge von Frauen, die in der Tech-Branche arbeiten und die aufzeigen, dass man nicht bestimmte, vorgegebene Wege gehen muss.

Lernwege

Erkunde Wege in die Tech-Branche. Hier findest du selektierte Programme für den Einstieg in die Tech-Branche. Von Online-Kursen, Studiengängen und Bootcamps bis hin zu Netzwerkgruppen und Scholarships.

jobprofile

Unser Ziel ist es eine Bandbreite an Jobprofilen in der Tech-Branche zu sammeln und deren purpose & impact darzustellen, denn wir glauben, dass es besonders für Frauen wichtig ist, diesen in Tech-Jobs zu erkennen und zu haben.

Schul Workshops

schulworkshop

Du möchtest in die Welt der Technologie-Branche eintauchen? Dann erkunde unseren Workshop für Mädchen.

Unterrichtsideen

Entdecke unser ausgewähltes Unterrichtsmaterial für alles rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Tech School

INSTACAMY

Ein niederschwelliges, freies und kostenloses Instagram Programm zur Erweiterung deiner digitalen Kompetenz, das dir Zugang zum digitalen Wissen bietet, welches für die Jobs von heute und morgen erforderlich ist.

Tiktok

Auf TikTok vereinen wir Entertainment und Lernen und versuchen durch Spaß, Authentizität und Kommunikation auf Augenhöhe besonders die Informatik, unterhaltsamer, interessanter und zugänglicher zu machen.

Ewaste Shop

Shop/Boutique

Neben der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im Tech-Bereich ist eine der dringendsten Herausforderungen auch der Elektroschrott. Deshalb produzieren wir Accessoires aus E-Waste, wie Tastaturen, Audiokabeln, Displayportkabeln, HDMI- und USB-Kabeln und unterstützen damit Projekte, die sich für die Chancengleichheit von Frauen und Mädchen im MINT-Bereich einsetzen. Mit einem Kauf in unserer Online-Botique förderst du zwei Dinge gleichzeitig: du sponsorst damit ein Frauenprojekt und reduzierst E-Waste.

School Kit; Kinderbücher

Kinderbücher + School Kit

„When I grow up, I want to be …“ sind unsere Kinderbücher für Mädchen über konkrete Tech-Berufe. Jedes Buch ist im Stil einer Geschichte geschrieben. Damit wollen wir Mädchen durch unkonventionelle Berufsbilder für die Tech-Branche begeistern, gleichzeitig auch ihre Mütter, Väter und Brüder. So kann die ganze Familie top-aktuelle Jobs und zukünftige Tech-Karrieren kennenlernen. Die Bücher gibt es auch als School Kit mit Unterrichtsplan zur Überwindung von Geschlechterstereotypen und Maxiposter mit Jobs im Tech-Bereich für’s Klassenzimmer.

Neues AUF Der Techshelikes Plattform

Porträts

Anna Iarotska, das Robo Wunderkind

Anna Iarotska hat nach ihrem Betriebswirtschaftsstudium in einer Bank im Consulting und Investmentmanagement gearbeitet, bevor sie auf dem Wiener Startup-Festival „Pioneers“ ihren Co-Founder kennenlernte, mit dem sie das mehrfach ausgezeichnete Wiener Bildungstechnologie-Unternehmen „Robo Wunderkind“ gründete. Robo Wunderkind stellt Spielzeug-Roboter her, die Kinder selbst bauen und programmieren können – und fördert so den aktiven Umgang mit Technologie. Im Gespräch gibt Anna ganz persönliche Einblicke in ihren Lebensweg, wie sie von der Schule in der Ukraine zu eine der erfolgreichsten EdTech-Gründerinnen in Österreich wurde. Sie spricht von ihren Erfahrungen als Quereinsteigerin in das österreichische/deutsche Bildungssystem, darüber, wie es ist, als Frau ein EdTech-Unternehmen anzuführen und zeigt auf, wie sie ihre Vision „eine Lösung für zukünftige Anforderungen
auf dem Arbeitsmarkt zu liefern“ verfolgt und mit hervorrangendem Beispiel für einen Job mit Purpose und Impact in der Tech-Branche vorangeht.

Edith Huber, die Cyberkriminalitätsforscherin über ihren Beruf und „das Leben“

Edith Huber wollte als Kind Apothekerin werden. Sie hat die Handelsakademie besucht und war in eine der ersten Klassen, die überhaupt erst Informatikunterricht gehabt haben. Sie ist eine der ersten Cybercrime-Forscherinnen in Österreich und beschäftigt sich mit herausfordernden und spannenden Aufgaben, die gesellschaftlich relevant sind. Außerdem ist sie Schaumayer-Preisträgerin und schreibt gerade an einem Kinderbuch. Im Gespräch erzählt sie, warum sie in Informatik maturiert, aber nicht studiert hat. Sie erzählt, warum sie lieber mit Männern arbeitet, nicht so viel von Frauennetzwerken hält und wie sie selbst Frauen unterstützt. Außerdem spricht sie über ihren Beruf und ihre Erkenntnisse in der Cyberkriminalitätsforschung und was Cyberkriminalität für uns und unsere Kinder bedeutet, wie sie sich selbst und wir uns alle schützen können. 

Margot Mückstein, die Data Science Quereinsteigerin, Gründerin und Geschäftsführerin eines Softwareunternehmens

Margot Mückstein hat sich eigentlich immer im „weißen Kittel“ gesehen. Sie wollte Wissenschaftlerin werden. Das war auch der Grund, warum sie das Biotechnologie-Studium begonnen hat. Das hat sie jedoch abgebrochen und wollte Robotik studieren. Am Ende ist es Psychologie sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaften geworden. Danach hat sie als Data Scientist in England erste Berufserfahrung gesammelt. Heute ist sie Gründerin und Geschäftsführerin des Software-Unternehmens „Cloudomation“. Im Gespräch erzählt sie, warum sie sich das Robotik-Studium nicht getraut hat, von ihrem Quereinstieg als Data Scientist und warum der anglo-amerikanische Raum in punkto Quereinsteigerinnen offener ist. Sie erzählt davon, wie sie als Kind so war, wie sie heute so ist und wie es ist, ein Unternehmen zu führen.

Bernadette Spieler, die Informatikdidaktikerin über den Purpose und Impact in ihrem Job

Bernadette Spieler hat einen Bachelor in Informationsmanagement und einen Master in eHealth an der FH Joanneum in Graz abgeschlossen, bevor sie an die Technische Universität Graz wechselte und dort ihr Doktorat absolvierte. Bereits im Zuge ihres Doktoratsstudiums hat sie sich damit beschäftigt, Mädchen für Programmieren zu begeistern. Danach hat sie als Vertretungsprofessorin für Informatikdidaktik an der Uni Hildesheim gearbeitet. Heute steht sie als Professorin für Informatische Bildung an der PH Zürich an vorderster Front, was die Förderung von Mädchen sowie die Informatikaus- und -weiterbildung betrifft. Im Gespräch erzählt sie davon, was Informatikdidaktik überhaupt ist. Und wie sie ihre Vision „Kindern zu helfen“ als Software-Entwicklerin und schließlich als Informatikdidaktikerin lebt und mit gutem Beispiel für einen Job mit Purpose und Impact in der Informatik vorangeht.

Sabine Hartmann, von der Kunsthistorikerin zur Software-Entwicklerin

Sabine Hartmann ist studierte Kunsthistorikerin und hat ihre Karriere auf einen anderen Kurs gebracht. Nach einem 4-monatigen Coding-Bootcamp arbeitet sie heute als Software-Entwicklerin. Wie dieser Weg in die IT so war und wie ihr zweites Berufsleben so ist, erzählt sie in dieser Podcast-Episode. Außerdem gibt sie Einblicke in ihr Leben in vielen verschiedenen Ländern und erzählt davon, wie es so ist, woanders zu arbeiten und ihre Kinder in Kindergarten und Schule zu schicken.

Blogs

Wir machen einen Film! Videos kinderleicht produziert

Es gibt viele Fragen rund ums Thema Film und Video, und das aus einem guten Grund: Die Welt des Bewegtbilds wird immer vielfältiger, realitätsgetreuer, einfach bedienbarer und auf vielen Geräten abspielbarer. Daher sollen in diesem Beitrag grundsätzliche methodisch-didaktische Überlegungen zur Konzeption, Gestaltung und Erstellung von Videos mit Smartphones und Tablets, im Speziellen iPhone und iPad, angestellt werden.

3 ways teachers can get started implementing e-learning in educational institutions

Many educational institutions understand that online learning is the way of the future. Although the significance is clear, dipping teachers into e-learning can be a daunting task. So how can teachers in education institutions get started? Here are five ways from my experience with teachers going through that process.

Do-It-Yourself-Education and Social Learning in the workplace will raise

Jane Hart published the results of a survey which show again that learning doesn’t happen just by sitting in a classroom or by completing an online course. Years of formalised...

Learning, just like watching a movie

There’s an amount of articles popping up telling us that the "new learning" should be like watching a movie. Just recently, I shared an article of Josh Bersin in which he...

This is what happens when teachers own their training

During the last few months I worked a lot with teachers. While I used to hold rather programmed courses on how to use certain tools, I started changing my tune to listening much...

Hinter Techshelikes

Daniela Wolf, Bakk. MSc MA MA, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ferdinand Porsche FernFH, wo sie auch als Lehrende im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik tätig ist. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der FernFH unterrichtet sie auch Informatik an einem Bundesrealgymnasium. Sie studierte Informatikmanagement, Wissensmanagement, eEducation und Informatikdidaktik in Wien, Sevilla und Aix-en-Provence und bereitet derzeit ihre Promotion an der TU Graz vor. Bereits während ihrer Ausbildung hat sie viele wichtige Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen und Aufgabengebieten rund um Informationstechnologie, Bildung, Journalismus und Marketing gesammelt. Von 2011 bis 2017 leitete sie das E-Learning und Web-Support Center an der FernFH und hat in dieser Funktion den Online Campus und das MediaLab aufgebaut. Sie ist Gründungsmitglied von refugees{code}, einer Programmierschule für Geflüchtete, und Initiatorin von Austrian Edupreneurs, einem Ort für Veranstaltungen und Bildung rund um das Thema EdTech in Österreich. Was Daniela aufregt, sind Vorurteile, besonders gegen Mädchen und Frauen. Sätze wie “Das geht doch gar nicht!”, “Das kannst du doch nicht!” kann sie nicht mehr hören. Deshalb setzt sie sich mit Leidenschaft dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen sich etwas zutrauen, eben auch den Weg in die Tech-Branche einzuschlagen. Außerdem kennt Daniela dieses Problem, hat selbst gegen Vorurteile gekämpft und Dinge ein bisschen anders gemacht, um etwas zu erreichen.

danielawolf.at

 

Daniela Wolf

Neues aus Social Media