tech she likes

technology is feminine

“techshelikes” ist eine Plattform aus Österreich mit dem Ziel die Tech-Branche für Mädchen und Frauen zugänglicher und interessanter zu machen und die Vielfalt an Jobs mit “purpose & impact” in dieser Branche aufzuzeigen. Dabei arbeiten wir bewusst mit Vorbildern bzw. interviewen im Rahmen unseres Podcasts erfolgreiche Frauen und lassen sie über ihre Geschichten und Erfahrungen als Mädchen bzw. Frau in der Tech-Branche bzw. Gesellschaft erzählen.

Mit dem techshelikes-Podcast und den Geschichten von Frauen in der MINT-Branche wollen wir besonders Mädchen und jungen Frauen Mut machen, Träume zu träumen und in die Tat umzusetzen, auch wenn ihnen Leute sagen: “Das geht doch gar nicht!”, “Das kannst du doch nicht!” werden wir sehen: Wenn man es versuchst, geht ganz ganz viel – eben auch als Frau in der MINT-Branche erfolgreich zu sein und mit einer Tech-Karriere die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Daneben sammeln wir Wege und Ressourcen für Mädchen und Frauen, um sie beim Einstieg in eine Karriere im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT) zu unterstützen. Ebenso versuchen wir durch Beiträge auf TikTok besonders die Informatik für Mädchen unterhaltsamer, interessanter und zugänglicher zu machen.

Podcast

Im “techshelikes”-Podcast sprechen wir mit Frauen, die in der MINT-Branche arbeiten. Im Vordergrund stehen dabei vorwiegend Frauen, die nicht regelmäßig in den Medien stehen, ihr Leben selbst in die Hand genommen und ihren Weg oft anders gegangen sind, als die Gesellschaft oder ihre Umgebung von ihnen erwartet hat.

Vorbilder

Um eine positive Haltung zu sich selbst zu entwickeln und die MINT-Branche für Mädchen und Frauen zugänglicher und interessanter zu machen, braucht es weibliche Vorbilder. Hier setzt unsere Role Model Sammlung an: Wir sammeln Porträts und Werdegänge von Frauen, die in der MINT-Branche arbeiten und die aufzeigen, dass man nicht bestimmte, vorgegebene Wege gehen muss.

Lernwege

Erkunde Wege in die MINT-Branche. Hier findest du selektierte Programme für den Einstieg in die Tech-Branche. Von Online-Kursen, Studiengängen und Bootcamps bis hin zu Netzwerkgruppen und Scholarships.

Tiktok

Auf TikTok vereinen wir Entertainment und Lernen und versuchen durch Spaß, Authentizität und Kommunikation auf Augenhöhe die Informatik, besonders für Mädchen, unterhaltsamer, interessanter und zugänglicher zu machen.

Shop/Boutique (ASAP)

Neben der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im MINT-Bereich ist eine der dringendsten Herausforderungen auch der Elektroschrott. Deshalb produzieren wir Accessoires aus E-Waste, wie Tastaturen, Audiokabeln, Displayportkabeln, HDMI- und USB-Kabeln und unterstützen damit Projekte, die sich für die Chancengleichheit von Frauen und Mädchen im MINT-Bereich einsetzen. Mit einem Kauf in unserer Online-Botique förderst du zwei Dinge gleichzeitig: du sponsorst damit ein Frauenprojekt und reduzierst E-Waste.

Kinderbücher + School Kit (ASAP)

„When I grow up, I want to be …“ sind unsere Kinderbücher für Mädchen über konkrete MINT-Berufe. Jedes Buch ist im Stil einer Geschichte geschrieben. Damit wollen wir Mädchen durch unkonventionelle Berufsbilder für MINT-Berufe begeistern, aber gleichzeitig auch ihre Mütter, Väter und Brüder. So kann die ganze Familie top-aktuelle Jobs und zukünftige MINT-Karrieren kennenlernen. Die Bücher gibt es auch als School Kit mit Unterrichtsplan zur Überwindung von Geschlechterstereotypen und Maxiposter mit Jobs im MINT-Bereich für’s Klassenzimmer. 

Neues AUF Der Techshelikes Plattform

Porträts

Lisa Pulsinger, Technical Evangelist, Weltenbummlerin und Finanzexpertin

Das Lisa Pulsinger ein Technical Evangelist von Beruf ist, ist nicht verwunderlich, sprüht sie nur so vor Begeisterung und Leidenschaft für Technologie und Innovation. Im Gespräch spricht sie über das Reisen, warum finanzielle Bildung so wichtig ist und wie jede Frau in die IT-Branche gehen und Finanzexpertin werden kann. Außerdem erklärt sie, warum ein Technical Evangelist nichts mit Religion zu tun hat und erzählt von ihren Spielzeugen und Barbie-Puppen. Das Gespräch wurde aufgezeichnet, bevor die modernen Barbie-Puppen inspiriert durch COVID-19 veröffentlicht wurden, weswegen sie nicht zur Ansprache kommen.

Johanna Schmidt, die Forschungsgruppenleiterin über das Studium und den Beruf der Informatik

Johanna Schmidt ist die älteste von vier Kindern. Informatik war ihre zweite Wahl. Nachdem sie an ihrer Wunsch-Fachhochschule nicht aufgenommen wurde, hat sie ihrer zweiten Option, dem Informatikstudium mit dem Schwerpunkt Visual Computing, die Chance gegeben. Sie hat nicht nur das Bachelor- und Masterstudium, sondern auch das Doktorat abgeschlossen und ist heute Forschungsgruppenleiterin am VRVis, dem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung in Wien. Neben so vielen anderen Sachen ist sie Autorin mehrerer Publikationen. Auf die Frage, wie der Titel einer Publikation über sie selbst lauten würde, sagt sie ganz klar: „Nicht aufgeben“. Im Gespräch spricht sie darüber, warum sie das Informatikstudium nicht aufgegeben hat, was Informatikerinnen den lieben langen Tag so machen, was sie als Forscherin in der Informatik so macht, warum Frauen in der Informatik wichtig sind und wie es ihr auf ihrem bisherigen Weg, von der Informatikstudentin, über die Software-Ingenieurin und schließlich zur Leiterin der Visual Computing-Gruppe gegangen ist.

Petra Scherer, die Vertriebsexpertin über das Arbeiten in und mit Technologieunternehmen, einfach mal zu machen und das Potenzial das Frauen haben

Petra Scherer studierte Betriebswirtschaftslehre an der FH Regensburg und begann ihre berufliche Laufbahn mit einem Vertriebstrainee Programm bei der Hewlett-Packard GmbH Deutschland. Heute ist sie Gründerin und Geschäftsführerin ihres eigenen Unternehmens und Lehrbeauftragte der Technischen Hochschule in Ingolstadt. In der Podcastepisode spricht sie über so viele Dinge: ihren Rutsch in die Technologiebranche, darüber, was ihr ihre Eltern mitgegeben haben, was sie ihren Töchtern und anderen Frauen weitergibt, das Arbeiten in und mit Konzernen, die Breite an Möglichkeiten, die wir heute haben, was Diversität im Team und für Unternehmen bedeutet, ihren kritischen Blick auf Frauennetzwerke, Vorbilder, Frauenquoten und das Potenzial, das Frauen haben und warum wir Frauen, Frauen bleiben und einfach mal machen sollen.

Elka Xharo, die Medizinphysikerin über ihren Job, das Informatik-Studium und was es bedeutet Feministin zu sein

Elka Xharo hat einen spannenden Job: Sie ist Medizinphysikerin. Wäre ihre Mutter nicht gewesen, hätte sie vermutlich kein technisches Studium eingeschlagen, aber sie hat sich durch das Informatikstudium gebissen, um ihr Traumstudium “Biomedical Engineering” absolvieren zu können. Neben ihrer Ausbildung zur Medizinphysikerin betreibt sie als „The sciency feminist“ leicht verständliche Wissenschaftsaufklärung auf Instagram und hat nicht nur fachlich ordentlich viel auf dem Kasten, sondern ist auch (politisch) sehr engagiert und aktiv.

Carina Zehetmaier, die Juristin und Gründerin von Women in AI Österreich über die Wichtigkeit von Frauen in der Künstlichen Intelligenz

Carina Zehetmaier ist Juristin und hat Österreich in der UNO vertreten. Als sie diesen Traumjob erreicht hatte, merkte sie, dass ihr dennoch etwas fehlt. Als ambitionierte Menschenrechtlerin wollte sie immer schon etwas in der Welt bewegen. So kam es, dass sie sich auf Anrat ihres Bruders und trotz vorheriger Ablehnung von IT heute mit künstlicher Intelligenz beschäftigt.

Blogs

Wir machen einen Film! Videos kinderleicht produziert

Es gibt viele Fragen rund ums Thema Film und Video, und das aus einem guten Grund: Die Welt des Bewegtbilds wird immer vielfältiger, realitätsgetreuer, einfach bedienbarer und auf vielen Geräten abspielbarer. Daher sollen in diesem Beitrag grundsätzliche methodisch-didaktische Überlegungen zur Konzeption, Gestaltung und Erstellung von Videos mit Smartphones und Tablets, im Speziellen iPhone und iPad, angestellt werden.

3 ways teachers can get started implementing e-learning in educational institutions

Many educational institutions understand that online learning is the way of the future. Although the significance is clear, dipping teachers into e-learning can be a daunting task. So how can teachers in education institutions get started? Here are five ways from my experience with teachers going through that process.

Do-It-Yourself-Education and Social Learning in the workplace will raise

Jane Hart published the results of a survey which show again that learning doesn’t happen just by sitting in a classroom or by completing an online course. Years of formalised...

Learning, just like watching a movie

There’s an amount of articles popping up telling us that the "new learning" should be like watching a movie. Just recently, I shared an article of Josh Bersin in which he...

This is what happens when teachers own their training

During the last few months I worked a lot with teachers. While I used to hold rather programmed courses on how to use certain tools, I started changing my tune to listening much...

Hinter Techshelikes

Daniela Wolf, Bakk. MSc MA MA, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ferdinand Porsche FernFH, wo sie auch als Lehrende im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik tätig ist. Neben ihrer Lehrtätigkeit an der FernFH unterrichtet sie auch Informatik an einem Bundesrealgymnasium. Sie studierte Informatikmanagement, Wissensmanagement, eEducation und Informatikdidaktik in Wien, Sevilla und Aix-en-Provence und bereitet derzeit ihre Promotion an der TU Graz vor. Bereits während ihrer Ausbildung hat sie viele wichtige Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen und Aufgabengebieten rund um Informationstechnologie, Bildung, Journalismus und Marketing gesammelt. Von 2011 bis 2017 leitete sie das E-Learning und Web-Support Center an der FernFH und hat in dieser Funktion den Online Campus und das MediaLab aufgebaut. Sie ist Gründungsmitglied von refugees{code}, einer Programmierschule für Geflüchtete, und Initiatorin von Austrian Edupreneurs, einem Ort für Veranstaltungen und Bildung rund um das Thema EdTech in Österreich. Was Daniela aufregt, sind Vorurteile, besonders gegen Mädchen und Frauen. Sätze wie “Das geht doch gar nicht!”, “Das kannst du doch nicht!” kann sie nicht mehr hören. Deshalb setzt sie sich mit Leidenschaft dafür ein, dass Mädchen und junge Frauen sich etwas zutrauen, eben auch den Weg in die MINT-Branche einzuschlagen. Außerdem kennt Daniela dieses Problem, hat selbst gegen Vorurteile gekämpft und Dinge ein bisschen anders gemacht, um etwas zu erreichen.

Daniela Wolf

Neues aus Social Media