Miriam Weberstorfer hat eine HTL für Grafik und Design besucht. Danach hat sie Quartärbiologie und Archäologie des Paläolithikums studiert. Sie hat ArchäoNow gegründet, ein Unternehmen, das spielerische und interaktive Kultur- und Wissensvermittlung in Form von Rätselrallyes und mit dem Einsatz von Augmented Reality durchführt.

Im Gespräch spricht sie darüber, inwieweit sie sich selbst als Naturwissenschaftlerin sieht. Sie zeigt an ihrem eigenen Beispiel auf, wie ausschlaggebend mediale Ereignisse und Freundinnen auf die Bildungs- und Berufswahl sind. Zudem begründet sie, warum sie sich über eine HTL mit Informatik-Schwerpunkt nicht drüber getraut hat und warum sie keinen Zugang zur Mathematik und Technik gefunden hat.

Sie spricht über ihr Unternehmen: wie es dazu kam, Augmented Reality zu implementieren, wie man ein Unternehmen ohne Startkapital gründet, wie hilfreich dabei, ihre Ausbildung in Grafik und Design an der HTL war. Wir sprechen über Handschlagqualität und die Zusammenarbeit mit Freunden im beruflichen Kontext.

{

Die spielerische Wissensvermittlung ist in allen Bereichen, auch in der Technik, gewinnbringend.

– Miriam Weberstorfer

Das ganze Gespräch mit Miriam Weberstorfer